„Jeder ist verantwortlich,
jeder ist allein verantwortlich,
jeder ist für alle verantwortlich.”
Antoine de Saint-Exupéry



Die sozialen Bedürfnisse alter Menschen ergeben sich aus ihrer Situation innerhalb der Gesellschaft. Sie sind nicht nur alt, sondern häufig auch krank und hinfällig und dadurch wiederum ängstlich und verunsichert.

Was sie brauchen, ist nicht nur die „Stillung von Hunger und Durst, die Bereitstellung eines Nachtlagers und die Behandlung der körperlichen Gebrechen”, sondern auch eine enorme Menge an persönlicher Zuwendung verbunden mit liebevoller individueller Förderung und ggf. Pflege.


Zweck des Vereins ist die Unterstützung des Altenzentrums St. Josef in Herxheim.

Der 1997 gegründete Verein unterstützt die Einrichtung sowohl ideell wie auch materiell. Er versucht damit die hohe Motivation der hier Arbeitenden weiter zu stärken und das Leben der hier wohnenden Menschen noch mehr zu dem zu machen, was es immer sein sollte: lebenswert oder in schlimmer Zeit zumindest würdevoll und so erträglich wie möglich. Nachfolgend ein paar Beispiele von herausragenden Projekten der letzten Jahre.

2018 stand ganz im Zeichen des Rikscha-Projektes „Radeln ohne Alter“. Das Projekt wurde, nachdem eine gesunde anfängliche Skepsis überwunden war, von den Bewohnern begeistert angenommen.2019 haben wir es organisatorisch weiter ausbauen können. 2020 sind wir in den Dachverband „Radeln ohne Alter, Deutschland“ eingetreten (www.radelnohnealter.de/herxheim). 2019 waren 6 Fahrer mit der Rikscha insgesamt 210 Stunden unterwegs. Dabei haben sie rund 1.700 km mit je 1-2 Bewohnern in und um Herxheim zurückgelegt. -

Ein weiteres sehr schönes Projekt war 2018 unter vielen anderen auch die Anschaffung eines sehr stabilen, verfahrbaren Spieletisches für jede der drei Wohngruppen. Die qualitativ hochwertigen, quadratischen Tische werden in einer „Geschützten Werkstätte“ in Tirol hergestellt. Sie enthalten die Utensilien für alle gängigen Brettspiele in rundum angebrachten Schubladen und haben eine auswechselbare Tischplatte.

2019 haben wir insbesondere für die dunklere Jahreshälfte in eine „Tovertafel“ (niederl. = Zaubertisch ) investiert, eine wunderbare, leider auch hochpreisige Innovation. Der Begriff „Zaubertisch“ leitet sich daraus ab, dass von einem Beamer an der Decke ganz verschiedene Motive ( farbige Herbstblätter, bunte Blumen, muntere Fische, Seifenblasen u.a.) auf den Tisch projiziert werden. Diese Projektionen sind interaktiv und reagieren auf schon kleine Handbewegungen der Teilnehmer. Sie fordern so spielerisch zum Handeln auf.

2020 hat uns dann mit Covid 19 bei vielen Aktionen und Projekten lahmgelegt. Haben wir sonst allein rund 6.000,- Euro für die die Finanzierung von etwa 15 kleineren und größeren Ausflügen ausgegeben, hat CORONA in diesem Jahr die Tür weitgehend zugemacht. Ab Frühsommer konnten wir wenigstens unter Einschränkungen wieder die Rikschafahrten aufnehmen.

Einmal mehr haben wir uns deshalb mit der Optimierung der Pflege befasst und haben eine Spezialmatratze gegen das Wundliegen ( rund 2.000,- Euro ) und einen Speziallifter für besonders schwergewichtige Heimbewohner (Belastbarkeit bis 200 kg ) finanziert. Kostenpunkt hier 5.500,- Euro. Mit der Anschaffung eines ersten Tablets konnten wir die Isolationsphase im Frühjahr 2020 etwas aufbrechen und für den zumindest digitalen Kontakt mit den Lieben zu Hause sorgen. Weitere sollen folgen. Für je rund 1.000,- Euro haben wir schließlich 2 Veeh-Harfen und entsprechende Noten angeschafft. Mehrere Personen des Sozialdienstes können sie inzwischen spielen. Die Bewohner sind erkennbar glücklich, wenn diese Musik erklingt.

Rund 475.000,- Euro haben wir seit unserer Gründung in das Altenzentrum investiert. Damit konnten wir die Qualität der Altenpflege für Bewohner, wie auch für alle hier arbeitenden Menschen, deutlich positiv beeinflussen.


Weitere Informationen:

Brief: Förderverein "Altenzentrum St. Josef Herxheim" e.V., Am Woog 7, 76863 Herxheim

Tel.: 07276/5949, E-Mail: Dr.UweMueller@T-online.de

Mindestjahresbeitrag (Mitgliedschaft): 20,- Euro

Spendenkonten:
VR Bank Südliche Weinstraße-Wasgau eG, IBAN DE89 5489 1300 0080 6467 04
Sparkasse SüW Herxheim, IBAN: DE19 5485 0010 0035 0798 70

Vereinsvorstand: Dr. Uwe Müller (1.Vorsitzender), Ingbert Anders (2.Vorsitzender und Gerätewart), Hans Niegel (Kassenwart), Claudia Dosch (Schriftführerin), Hans-Joachim Bernstein (Presse- und Kulturarbeit), Inge Lüdtke (Veranstaltungsorganisation), Margot Ebler (Mitgliederwerbung)
Beratende Mitglieder des Vorstandes: Heimleiter Hubert Niederer, Pflegedienstleiter Olaf Grzegorzyk
Kooptierte Mitglieder: Uta Ohmer, Oswald Mohn, Manfred Satter
Kassenprüfer: Heinz G. Peter, Bruno Strauß